Kategorien
Urban Exploration

Kaserne Vogelsang

Vor dem Jahreswechsel müssen wir unbedingt noch mal raus und da wir bei unseren bisherigen Besuchen in Vogelsang keine ordentlichen Bilder geschossen haben, machen wir uns zeitig und gut ausgerüstet auf den Weg zum ehemaligen Kasernengelände und Sonderwaffenlager.

Alle Jahre wieder

Unser letzter Besuch ist schon eine Weile her und der Unterschied zum letzten mal im Sommer 2014 ist nicht so groß wie erwartet, aber die halb eingerissenen Gebäude und Asbest-Säcke stimmen uns traurig. In ein paar Jahren werden wahrscheinlich alle oberirdischen Gebäude zurückgebaut sein. Parallel zum Abriss werden die unterirdischen Anlagen versiegelt und in Fledermaus-Höhlen umgewandelt. Eine gute Maßnahme, aber irgendwie trotzdem schade, wenn dieses historische Areal komplett im Wald verschwindet.

Russische Hinterlassenschaften

Es ist nicht zu übersehen, dass hier zehntausende russische Soldaten fast ein halbes Jahrhundert lebten. Es gibt viele sozialistische Malereien und Denkmäler. Seit 1994 ist das Gelände nicht mehr im militärischen Betrieb, aber steht man einmal zwischen den Gebäuden kann man sich leicht vorstellen, wie belebt dieser Ort einst war. Neben einem Kindergarten, einer Schule, Sporthallen und einem Konzertsaal befanden sich außerdem ein Atomwaffenlager und diverse Bunker, die heute leider versiegelt und nur schwer zu erkunden sind, auf dem Gelände.

Derbholz Kaserne Vogelsang Hinterlassenschaften

Nichtsdestotrotz beschleicht uns ein komisches Gefühl. Man bewegt sich ja nicht jeden Tag direkt über dem atomaren Erbe des kalten Krieges. Die großen Bunkeranlagen sind beeindruckend, aber leider finden wir keine Möglichkeit um herein zu kommen.

Survival-Bonus-Aspekte

Wer immer die Augen aufhält, wird auch belohnt und dieses mal erblickt Locke einen schwarzen Holunderbusch. Bedingt durch das nasse Wetter sehen wir auch sofort etliche Judasohren, die bei trockenem Wetter wesentlich schwieriger zu finden sind, denn sie verlieren durch das austrocknen den Großteil ihrer Masse.

Derbholz Kaserne Vogelsang Survival Judasohren

Dieser weltweit verbreitete Pilz ist besonders in der chinesischen Küche beliebt und wir sammeln sofort ein paar für den direkten Verzehr ein. Gewöhnlich werden Judasohren (oder auch Holunderschwamm, Mu-Err, Black Fungus, …) über einen längeren Zeitraum getrocknet und dann in Gerichten verarbeitet. Achtet man jedoch darauf, dass die Pilze nicht verschimmelt oder von Parasiten befallen sind, kann man geringe Mengen auch roh essen.

Gerade im Winter ist dieser Baumpilz eine tolle Survivalnahrung und gute Ergänzung zu gefrorenen Insekten in Baumstümpfen und -rinde. Also einfach mal Ausschau nach Holunderbüschen halten und selber probieren.

Kaserne mit Raketenupgrade

Ursprünglich (1952) wurde die Anlage als Kaserne für das 204. motorisierte Schützenregiment errichtet, was man in nördlichen Teil auch gut erkennen kann. Große Werkstätten und Stellplätze für mindestens 60 Fahrzeuge kann man noch heute besichtigen. Ende der 50er Jahre wurde die Kaserne für die Lagerung von stationären und mobilen Raketen optimiert. Seit 2007 werden die Gebäude abgerissen.

PS: Unser Appell an die Vernunft

Wie immer treffen wir einige andere Urban-Exploration-Freunde, die vereinzelt über das Gelände geistern. Leider müssen wir feststellen, dass ein Zweiergespann mit Hund einfach Müll in den Wald wirft … wie kann man nur so rücksichtslos sein? Deswegen bitten wir euch, nehmt doch einfach euren Müll mit! Es ist ganz einfach und tut kein bisschen weh.

13 Antworten auf „Kaserne Vogelsang“

Hi Max, wir waren tatsächlich das letzte mal Ende 2015 vor Ort. Kann dir also nicht genau sagen wie viel schon zurück gebaut wurde. Aber wenn du keine weite Anreise hast, solltest du es einfach versuchen.

Hallo Max,
wir waren gestern – am 08. April vor Ort. Im hinteren, technischen Bereich sind tatsächlich die Bagger am arbeiten. Es gibt allerdings noch genügend zu sehen. Die Anlage ist immer noch beeindruckend.

Hallo, wir sind im August in Berlin und möchten die Anlage gerne besuchen, da ich viel darüber gelesen habe.
In einem Bericht habe ich gelesen, es sei am besten beim stillgelegten Bahnhof von Vogelsang zu parkieren und von dort aus zu Fuss zur Anlage. Stimmt das, oder gibt es einen besseren Ausgangspunkt?
Vielen Dank

Hi Elisabeth, also wir haben schon mehrere Parkmöglichkeiten genutzt und am besten scheint die Stelle südlich vom Bahnhof Vogelsang(Gransee) zu sein, wo man auf Google Maps die Solaranlage sieht. Von da aus muss man nur in Richtung Norden laufen. Viel Spaß euch! ReRe

Schöne Bildserie! Wir hatten damals nicht die Zeit um jede Ecke zu erkunden, das Ausmaß des Geländes ist einfach gigantisch. Schade dass fast alles weg ist!

Hallo, bin heute zufällig auf Vogelsang gestoßen, echt beeindruckend. Tolle Bilder, tolle Seite.
Schade das Vogelsang nicht mehr gibt, oder sind dort noch irgendwelche Reste? Gruß Torsten

Hallo Torsten, wir waren wirklich sehr sehr lange nicht mehr da, deswegen kann ich es dir nicht sagen. Bei Google Maps kann man ganz gut sehen wie der Rückbau vor ran kommt. Aber wer weiß, ob da jetzt noch was steht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert